×

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 981

Mai Tai - € 3,49

Mischung aus diversen Rumsorten, Dry Orange Curaçao, Mandel und Zitrone.

Kaum ein Cocktail ist weltweit so bekannt wie der Mai Tai. Der fruchtige Rum Cocktail ist ein echter Klassiker. Der Longdrink soll bereits 1944 in San Francisco erfunden worden sein – und zwar von Victor Bergeron, der behauptet, als erster den Kult-Cocktail kreiert zu haben. Demnach mixte Trader Vic, wie sich Bergeron auch nannte, den ersten Mai Tai für zwei gute Freunde aus Tahiti. Diese sollen daraufhin gerufen haben: „Mai Tai Roa Ae“. Das bedeutet zu Deutsch in etwa „Nicht von dieser Welt – das Beste.“


Original Mai Tai Rezept erstmals 1972 verraten

Der Mai Tai zählt zu den klassischen Tiki-Drinks, die in der Zeit nach der Prohibition in den USA entstanden. Damals sahen die Barkeeper die Rezepte für ihre Cocktails als ihr Kapital an und verrieten die Zutaten und Zusammensetzungen nicht. Daher tauchte das Originalrezept nach Trader Vic erst 1972 in seinem Buch „Trader Vic’s Bartender’s Guide- Revised“ zum ersten Mal auf. Demnach verwendete er für den Mai Tai 6 Zentiliter Rum Wray und Nephew (17 Jahre alt), 1,5 Zentiliter Curaçao Orange, je 0,75 Zentiliter Orgeat und Zuckersirup sowie 2 Zentiliter frisch gepressten Limettensaft.

Auch andere Personen behaupten für sich, den Mai Tai erfunden zu haben. So zum Beispiel „Don the Beachcomber“, der als größter Konkurrent Bergerons galt und behauptet, schon vor dessen Kreation den Mai Tai Swizzle erfunden zu haben. In seinem Rezept verwendete er jedoch weitere Zutaten wie Granatapfelsaft und Pernod, die mit dem Rezept von Trader Vic nicht viel gemein haben. Einen Rechtsstreit zwischen den beiden Konkurrenten konnte Bergeron durch eine außergerichtliche Einigung für sich entscheiden.

Ein Longdrink im Wandel

Der heutige Mai Tai ist mit dem Originalrezept von Trader Vic nicht identisch. Ein Grund dafür liegt auch darin, dass der Original-Rum bald nicht mehr zur Verfügung stand und deshalb durch andere Sorten ersetzt werden musste. Heute findet man in vielen Bars je zur Hälfte Jamaikanischen Rum und Martinique Rum. In anderen Rezepten werden häufig weitere Säfte und Zutaten verwendet. Laut der International Barkeepers Association (IBA) wird ein Mai Tai aus 4 Zentilitern weißem und 2 Zentilitern braunem Rum, 1,5 Zentilitern Curaçao Orange, 1,5 Zentilitern Orgeat-Sirup und 1 Zentiliter frischem Limettensaft zubereitet. Garniert wird der Drink mit einer Scheibe Ananas, Minzeblättern und Limettenschale.

SHATLER’s Mai Tai – Ein sauer-fruchtiger Longdrink

An dieser Zusammensetzung orientiert sich auch der SHATLER’s Mai Tai. Für unseren Longdrink verwenden wir nur die besten Zutaten: Verschiedene Rumsorten, Dry Orange Curaçao, Mandel und Zitrone. Das Ergebnis ist ein sauer-fruchtiger Longdrink – ein Geschmackserlebnis der besonderen Art.

Unser Tipp

Als erfrischende Variante kann aus dem SHATLER’s Mai Tai auch ein leckerer „Fizz“ zubereitet werden – Cocktail schütteln, in ein mit Crushed Ice gefülltes Glas geben und einen Spritzer Soda dazu. Für die kalten Wintertage empfehlen wir eine besondere Variante des Mai Tais. Erhitzen Sie einen SHATLER’s Mai Tai zusammen mit einer mit Nelken gespickten, halben Orangen- oder Zitronenscheibe sowie einer halben Zimtstange. Der Cocktail sollte nicht aufkochen! Serviert in einem Becher oder Punschglas ist dieser Hot Mai Tai eine raffinierte Alternative zu Glühwein.